OÖ Burgenmuseum Reichenstein

Museumsneubau
Das, von verschiedenen Spezialisten umgesetzte Projetkt, ging, nach jahrelangen Vorbereitungen, im April 2013 in Betrieb. Das neue Burgenmuseum ist einer der wenigen Museumsneubauten in den letzten Jahren in Oberösterreich und ist nicht nur als ein reines Spezialmuseum zum Thema „Burgen“ gedacht. Das Haus beinhaltet auch ein Informationszentrum zum Europaschutzgebiet Waldaist und Naarn und versteht sich außerdem als Teil eines größeren Kultur- und Veranstaltungszentrums auf der Burg Reichenstein.

Museum und Informationszentrum
Museum und Informationszentrum sind in einem neu errichteten Bau untergebracht, der ein im Rahmen von archäologischen Grabungen freigelegtes Ensemble alter Burgmauern integriert und in die Innenarchitektur einbindet. Gleich dem Boden des Burghofes steig das Dach des Neubaus an und erweitert diesen zu einer Open-Air-Location zwischen Burg und Landschaft.
Die Privatsammlung von Alfred Höllhuber (1919-2008), die mittelalterliche Kleinfunde beinhaltet, bildet das Herz des Museums. Die Dauerausstellung geht jedoch thematisch weit darüber hinaus. Dem Konzept der ständigen Ausstellung liegen drei Schwerpunktthemen und die Zeit vom 11. bis zum 17. Jahrhundert zugrunde.

Mensch – Raum – Land
Burgen waren der Mittelpunkt vieler Grundherrschaften und bildeten als wehrhafte Wohn- und Verwaltungssitze die Machtzentren zur Ausübung von Herrschaft über Land und Menschen. Darum wird zum einen den Menschen, die auf Burgen lebten und Spuren hinterlassen haben, ein besonderes Augenmerk geschenkt. Dabei geht es um Themen, die mit dem Alltagsleben verbunden sind, wie Wohnen, Ernährung, Arbeit, Konflikt oder Religion. Zum anderen wird auch dem Raum Aufmerksamkeit geschenkt und zwar in zweifacher Hinsicht. Zunächst einmal dem Lebensraum Burg mit seinen vielfachen Nutzungen und Funktionen, andererseits geht es auch um den geografischen Raum, um das „Land“, das durch Gründung von Siedlungen und Burgen vom mittelalterlichen und neuzeitlichen Adel und seinem Gefolge „untertan“ gemacht wurde.
Dabei steht das heutige Oberösterreich mit einem besonderen Blick auf das Untere Mühlviertel im Vordergrund. Ein Hauptanliegen des Burgenmuseums auf der Burg Reichenstein ist es auch, die reiche und vielfältige Burgenlandschaft in Oberösterreich einem breiten Publikum vorzustellen, zu vermitteln und für „Erkundungen“ der Burgen im Land zu begeistern.

Natur
Dem Thema „Natur“, ist der zweite inhaltliche Schwerpunkt gewidmet. Auf der Burg Reichenstein, an der Waldaist gelegen, findet sich nämlich ein Informationszentrum zum Europaschutzgebiet Waldaist – Naarn. Der wissensdurstigen Öffentlichkeit steht dieses Informationszentrum gratis zur Verfügung und bietet Auskunft und Übersicht über die ökologisch bedeutsame Region, insbesondere über wichtige Schutzgüter, über schützenswerte Flora und Fauna im Gebiet der Waldaist und der Naarn.

Veranstaltungsangebot
Neben dem Betrieb eines Museums und des Informationszentrums ist darüber hinaus auch der Aufbau eines vielfältigen Veranstaltungsbereiches vorgesehen. Burg Reichenstein soll nicht nur ein Ort der Wissens- und Naturvermittlung, sondern auch ein lebendiges regionales Kunst- und Kulturzentrum werden, mit einem ambitionierten Programm wie Sonderausstellungen und unterschiedlichen Musikveranstaltungen, regelmäßigen Theateraufführungen, abwechslungsreichen Kinderprogrammen, aber auch ansprechenden Kunstprojekten innerhalb der alten Burg als auch auf den Freiflächen des Areals.