Sägenhammer „Hofwies“ Windhaag

Der Sägenhammer „Hofwies“ in Windhaag bei Freistadt aus dem 16. Jahrhundert wurde als letzter Sägehammer Österreichs in Form eines Freilichtmuseums der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der Hammer spiegelt ein Denkmal der vorindustriellen Arbeitswelt wider. Der „Hofwieshammer“ erzeugete in seiner Blütezeit im 19. Jahrhundert Sägeblätter und Strohmesser, die dann nach Bayern, Böhmen, Ungarn und in die Bukowina exportiert wurden. Der Hammer wurde bis 1938 betrieben. Auch heute noch ist der Sägehammer voll funktionsfähig. Gegen Voranmeldung wird das Schmiedefeuer entfacht und der Hammer in Betrieb gesetzt. Dann kann man dem Schmied bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.