Alte Marktschmiede Lasberg

Die alte Schmiede, die 1526 errichtet wurde, gibt Einblick in die Arbeitswelt eines Huf- und Wagenschmiedes. Es wurden Eggenzähne, Türbänder, Fenstergitter, Pflugeisen und Äxte hergestellt und Räder beschlagen.

Das Handwerk des Hufschmiedes war im Markt nur durch einen Meister vertreten. Seit 1526 befand sich seine Werkstatt im Haus Lasberg Nr. 18. Vermutlich ist das eines der ältesten Häuser Lasbergs. Die Huf- und Wagenschmiede wurde bis 1953 als solche betrieben. Der Blasebalg ist noch funktionstüchtig. Der alte Ziehbrunnen ist seit Bestehen der Schmiede bekannt und noch betriebsfähig.

Die Alte Marktschmiede in Lasberg ist im Urzustand erhalten und eingerichtet und stellt eine besondere, in ihrer Art einmalige Attraktion dar.